Weiter nach Heiligenhafen

Unser Starlink wird aktiviert und das Achterstag wird final montiert.

Heiligenhafen ist ja schon unser zweiter Heimathafen gewesen und somit macht es Sinn, dass wir die Seglervereinigung noch einmal anlaufen. Im Winterlager wurde unsere Plane beschädigt. Und das lassen wir noch von Oeverdick und Heinritz reparieren. Aber dann geht’s richtig los.

Auf einem Sonntag bei schönem Wetter in einer Gegend zu segeln, in der doch eine große Hafendichte ist, ist schon eine Herausforderung. Man muss eben gut Obacht geben und hoffen, dass alle die Vorfahrtsregeln gut verinnerlicht haben.

Die Fahrt an sich war in den ersten drei Stunden sehr ruppig, da wir Wind und Welle gegenan hatten. Aber am ca. 11:00 Uhr sind wir um die Ecke rum und konnten den Kurs auf die Fehmarnsund Brücke anlegen. Und dieser Kurs war segelbar. Zwar hart am Wind aber dafür sehr schnell. Der Wind hat wie vorausgesagt inzwischen auf 14-16 Knoten zugenommen. Dafür hat sich das Wellenbild aber etwas beruhigt.

Um 14.00 Uhr sind wir nach 6 Stunden in der Seglervereinigung Heiligenhafen angekommen und wie erwartet war der Platz am Kopfsteg frei. Die wenigstens wissen, dass man dort anlegen kann. Reserviert wird in diesem Hafen nicht. Laut den Aussagen des Hafenmeisters haben sie damit sehr schlechte Erfahrungen gemacht, da die Boote dann nicht gekommen sind. Und ohne abzusagen. Schlimm. Unseren Ankerschluck haben wir diesmal am alten Hafen mit Büffelwurst und Pizza zu uns genommen. Lecker war es.

Hafengebühr beträgt für unser Boot 24,00 Euro inkl. Wasser, Strom und W-Lan.
Duschen 1,00 Euro für 6 Minuten. Waschmaschine und Trockner je 4,00 Euro. Die Anlagen sind hier hervorragend gepflegt.

Das W-Lan ist o.k. Man kann nun keine Serien streamen aber um Wetter zu holen reicht es. Aber da wir hier unseren Starlink aktiviert haben, sind wir vorerst auf kein W-Lan angewiesen. Das ist eine echte Erleichterung.


Wir haben die Hardware (Antenne, Standfuß, Router und Kabel) in Berlin für nur 225,00 Euro gekauft. Das Abo, wir haben das Modell Mobile und zahlen 59,00 Euro im Monat. Das Aktivieren wäre denkbar einfach, wenn man die richtige Serien-Nr. eingibt. Was ich natürlich nicht gemacht habe. Strafe muss sein, dafür habe ich zwei Abos abgeschlossen und das mit der falschen Serien-Nr. sofort gekündigt. Das ist nämlich das Gute. Das Abo kann man jederzeit kündigen oder pausieren. Man zahlt dann nur noch den restlichen Monat.

Wir sind begeistert und haben noch am Abend Serien bei Amazon Prime gestreamt und das funktioniert wunderbar. Die Übertragung soll wohl mit ca. 100 Mbit/s laufen. Wir hatten hier nun nur strahlend blauen Himmel, keine Wolken, kein Regen. Wir sind gespannt, ob die Übertragung langsamer wird, wenn es bedeckter ist. Noch haben wir die Antenne gut gesichert auf dem Vordeck stehen. Später werden wir die Antenne jedoch an die Reling montieren.


Was haben wir sonst so gemacht? Wir hatten uns entschlossen aufgrund des starken Windes bis Samstag hier zu bleiben. Das wäre dann eine knappe Woche. Wir möchten uns dann auch etwas von dem ganzen Bauen, Geräume und Verstauen erholen und wieder auf 0 kommen.

Und so haben wir die Tage hier gemütlich angehen lassen. Eine kleine Fahrradtour bis kurz vor dem Leuchtturm an der Steilküste haben wir gemacht. Auf der Rücktour durfte auch ein Cache an der Seebrücke nicht fehlen. Und hier hatte ich Glück, dass eine Mitcacherin auch gerade gesucht hat. Ich glaube, allein hätte ich den nicht gefunden. Gearbeitet habe ich aber auch ein wenig und meinen Kollegen unterstützt bei der Recherche von Ausschreibungen. Und da kam der Starlink natürlich auch gerade recht.


Und wir haben unseren klappbaren Gasgrill eingeweiht. Ein tolles Teil mit einem tollen Grillergebnis. Ob Wurst oder Fleisch, alles grillt ganz regelmäßig und zügig.

Der Grill hat zwei Platten, die unabhängig voneinander temperaturmäßig geregelt werden können. Und wir können diesen Grill entweder mit kleinen Gaskartuschen nutzen oder für uns richtig gut, diesen an unsere große Bootsgasflaschen anschließen. Der Grill von nomadiQ, eine niederländische Firma, ist sehr durchdacht. Wir sind auch hier begeistert.

Weitere Infos hier bei www.nomadiqbbq.com


Und begeistert sind wir auch, dass tatsächlich alles fertig gestellt ist. Die Reißverschlüsse der Winterplane wurde von Oeverdick & Heinritz repariert. Das hatte wir auch so abgesprochen. Nicht abgesprochen war, dass wir noch ein UV-Schutz an dem letzten Zipfel des Großsegels haben wollten. Und was soll man sagen O&H sind super flexibel und schnell. Sie haben das tatsächlich am nächsten Tag gemacht und noch geholfen, das Groß bei dem starken Wind wieder anzuschlagen und in den Mast zu rollen. Wirklich ein tolles Unternehmen und vielen Dank an dieser Stelle.


Last but not least kam Dan von Baltic Rigging am Donnerstagabend und hat den neuen Achterstag mit neuem Isolator gebracht und auch gleich montiert.


Heute Freitag, 17.05.2024 bleibt uns nun das inzwischen gewordene Hausboot wieder in ein Segelboot zu verwandeln. Sobald man länger als zwei Tage in einem Hafen ist, wird alles ausgeräumt und wohnlich verteilt. Beim Segeln eher unpraktisch 😊. Der Wind ist aber immer noch sehr stark, heute dann doch dauerhaft über 20 Knoten. Schauen wir mal, ob die Vorhersage stimmt und sich das alles wirklich beruhigt.

Wenigstens ist der Wind aus Nord-Ost. Was heißt, dass wir raumen Wind haben. Also Wind von schräg hinten. Was eine angenehmere Fahrt ist als wenn wir den Wind von schräg vorne bekommen, was dann hart am Wind wäre. Wir lassen uns überraschen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert